• Headerimage
  • Headerimage
  • Headerimage
  • Headerimage
  • Headerimage

Klassenlager 3. Sek 2017

5 spannende Tage in Basel

Das Klassenlager der 3. Sek führte die Klasse nach Basel. In den 5 Tagen besuchten wir das Fussballstadion St. Jakob-Park, den Rheinhafen, das Naturhistorische Museum, das Tinguely-Museum, führten einen Stadt-OL und eine 3-Länder-Stadtwanderung durch.
Das Wetter war uns sehr gnädig, das Essen reichlich und wir haben Basel als offene, sympathische Stadt mit vielen spannenden Aspekten kennengelernt.

Klassenlager der 2. Sek

Klassenlager der 2. Sek - Spiel und Spass im Simmental

Spiel und Spass im Simmental

Montag 22.8.16
Als wir das Lagerhaus erreichten haben wir uns in unseren Schlägen eingerichtet. Nach der Einführung genossen wir unsere Freizeit. Danach sind wir mit Herrn Issa zu alten Häusern gelaufen und zeichneten diese ab. Bis es Abendessen gab, hatten wir wieder Freizeit. Als alles Abgewaschen war, werwölfelten wir zusammen.

Dienstag 23.8.16
Nach einem gemütlichen ersten Tag ging es am Dienstag richtig los. Wir gingen riverraften auf der Simme. Am Team-Haus bekamen wir unsre Ausrüstung und wir liefen zur Simme hinunter. Die Fahrt war sehr amüsant und abwechslungsreich. Als die Tour zu Ende war, konnten wir uns umziehen. Denn Zmittag assen wir auch direkt an der Simme. Wir haben den restlichen Tag bei Spielen, Zeichnen und Kochen genossen.

Mittwoch, 24.08 2016
Um 7:30 wurden wir geweckt. Mit unserem kleinen Bus fuhren wir nach Erlenbach um dann mit der Gondel zu den Stockhorn Bergseen zu gelangen. Wir liefen zu dem zweiten Bergsee. An diesem haben wir geplantscht, gegessen und Fische gefangen, welche wir wieder lebendig ins Wasser taten. Wir sind nach mehr als 2 Stunden wieder zurück zur Gondel gelaufen um nach Erlenbach zu gelangen. Zuhause hatten wir Freizeit, in welcher wir der Lagerstimmung für den Rest des Tages genossen haben.

Donnerstag, 25.08.2016
Nach dem Frühstück sind wir mit dem Steinemannbus das Simmental entlang gefahren bis zu den Simmenfällen. Vom Parkplatz aus sind wir ein Stück bergauf den Bachlauf entlang gestapft. Bei der Barbarabrücke haben wir unseren Znüni gegessen. Auf den Mittag sind wir in die Badi Zweisimmen gegangen. Dort haben wir 2 stunden geplanscht und Glace gegessen. Dann sind wir am Abend Heim gefahren zu unserem Lagerhaus. Und haben uns von der Küchengruppe einen Grillabend direkt am Ufer der Simme organisieren lassen.

Freitag, 26.08.2016
Nach dem Frühstück haben wir das Haus aufgeräumt und sind Richtung Bern los gefahren. In Bern haben wir zusammen das Restaurant Casino und das Bundeshaus angeschaut, anschliessend durften wir uns 2 ½ Stunden frei bewegen. Anschliessend fuhren wir dann zurück Richtung Hallau.
Geschrieben von den Schülerinnen/Schülern der 2. Sek


Austausch mit der Schule Blonay/St-Légier

Austausch mit der Schule Blonay/St-Légier

Vom 11. bis 15. April wird die Partnerklasse der 2. Sek aus Blonay/VD bei uns in Hallau zu Besuch sein. Nachdem wir letzten September 5 Tage im Waadtland verbringen durften, folgt jetzt der Gegenbesuch. Eine Woche lang werden unsere Schülerinnen und Schüler mit ihren Kameraden aus dem Waadt eine spannende und abwechslungsreiche Woche verbringen. Wir werden den Rheinfall besuchen, die Stadt Schaffhausen und das Technorama in Winterthur. Daneben gibt es viel Zeit für den Austausch auf Deutsch oder Französisch. Es ist schon das 3. Mal, dass eine 2. Sek Hallau mit der Schule in Blonay einen Austausch durchführt.

Ein solcher Austausch ist eine tolle Gelegenheit, eine andere Sprachregion und Gleichaltrige einer anderen Sprache kennenzulernen und dabei die Fremdsprachen 1:1 anzuwenden.
Hier das Sonderprogramm dieser Woche:
Programm.pdf


Besuch der Schule Blonay/St-Légier

Nach dem Besuch im Oktober der 2. Sekundarklasse Hallau bei der Klasse in Blonay St-Légier kam nun die Klasse aus der Romandie zu uns. Da die Jugendlichen sich schon kannten und auch zwischen den Besuchen weiterhin via elekronischer Medien den Kontakt weitergepflegt hatten, war das Wiedersehen herzlich und unverkrampft.

Am Montagnachmittag gabs in der Schulküche bei Chris Tanner einen Backworkshop; man stellte "Gschläupfti" her. Immer waren die Austauschpärchen zusammen und es galt miteinander zu kommunizieren.

Am Dienstagmorgen gabs gemeinsames Klettern in der Aranea, anschliessend lernten die Romands per OL die Stadt Schaffhausen kennen.

Am Mittwoch erwartete uns ein Spaziergang vom Schloss Laufen über Nohl zum Schlössli Wörth, dann gings mit dem Boot in einer halbstündigen Fahrt mit Audioguide zum Rheinfall.
Der Nachmittag war "frei", doch war abgemacht , dass die jeweiligen "correspondants" zusammen etwas unternehmen mussten, was auch so geschah.

Der Donnerstag führte uns nach Winterthur ins Technorama, was bei allen auf grosses Interesse stiess.
Den Abschluss bildete eine eine Disco, "une boum", im Luftschutzkeller der Schule, die Stimmung war ausgelassen, aber nicht überbordend und die beiden Klassen vermischten sich sehr gut.

Nach einem gemeinsamen Frühstück in der Schule begleiteten wir unsere welschen Freunde zum Bus und manchen fiel der Abschied schwer.
Rückblickend waren die beiden gemeinsamen Wochen ein grosser Erfolg, die beiden Klassen verstanden sich in jeder Hinsicht sehr gut und es war für alle ein spannendes und lehrreiches Erlebnis.

In der 3. Klasse bietet sich auf freiwilliger Basis die Möglichkeit, paarweise eine weitere Woche nach Blonay zu gehen oder nach Hallau zu kommen, dann werden die Jugendlichen eine ganz normale Schulwoche mit ihren Correspondants verleben.

Ich als Klassenlehrer empfinde diese Art des Austausches als sehr wertvoll und behaupte, dass so etwas vielen sehr viel mehr bringt als viele Französischlektionen in der Schule. Und es hat sich gezeigt, dass die Jugendlichen dann motiviert sind, wenn sie eine Fremdsprache wirklich anwenden können in für sie ansprechenden Situationen.